ABANO, BEGEGNUNG ZWISCHEN GESCHICHTE UND THERMALKUR

Eine Reise zu den Euganeischen Thermen macht es möglich, klassische und auch zukunftsorientierte Thermalkuren mit der Geschichte und orientalischen Einflüssen zu verbinden.

Abano und Montegrotto sind die beiden klassischen Zentren für Thermal-u. Moorbäder in Italien und sind auch europaweit bekannt. Warum? Ihr Ruf hat sich immer gehalten und ist auch in den einzelnen Epochen immer wieder hervorgehoben worden, auch dann, als die Thermaltherapie keinen wichtigen Platz im Sozialleben einnahm.
Schlüssel zum Erfolg ist die Vielzahl heißer Quellen vor Ort. In der Vorzeit spielten die heilenden Kräfte eine sakrale Rolle und haben dazu geführt, dass Abano den Namen „Aponus“ annahm, des Gottes der heilenden und schmerzlindernden Wasser; im Mittelalter, als die vielen Quellen das wirtschaftlich nutzbare Gelände drastisch reduzierten, begann man damit, die Zone zu kultivieren und gleichzeitig die Charakteristiken der Thermaltherapie zu erforschen. So begann sich die neue philosophische und wissenschaftliche Kultur über die therapeutischen Eigenschaften der Thermalbäder zu verbreiten.
Heute gibt es keine großen Geheimnisse mehr über die Therapie mit salz- brom u. jodreichem Wasser, aber Abano bleibt ein wichtiger Bezugspunkt. Die Universität von Padua bezieht sich  zum Beispiel auf seine Hotels, um beim Studium und der Überwachung des Reifeprozesses des aus Lehm und Thermalwasser entstehenden Fango hohe Qualitätsstandards zu erzielen.
Der Überfluss an Quellen ist auch heute noch die Stärke Abanos und wird vom besonderen Reichtum der heilenden Elemente unterstützt. Die Quellen entspringen mit einer Temperatur von 90° C. Sie wird dann für Schwimmbecken und für Moorwarmbäder abgesenkt. Das Wasser kommt nach einem langen Kreislauf, der in der Zone der Dolomiten beginnt und bis in 4000m Tiefe reicht, auch mit sehr viel höherer Temperatur aus alten magmatischen Tiefen. Tiefe und Länge dieses Kreislaufs multiplizieren die orginäre Qualität des Wassers, seine therapeutischen Substanzen und seiner Temperatur; diese Vielfalt trägt zur Wirksamkeit der Kuren in Abano viel bei, rechtfertigt den guten Ruf und das stetige Bemühen, die therapeutischen Strukturen rein zu halten. Der Respekt vor der Umwelt bietet Gelegenhei,t die Bäder zu einem therapeutischen Mikrokosmos zu machen, wo Kur und Erholung zu einem Rahmen werden zwischen Tradition und Fortschritt. Im Hotel Therme Bristol Buja kann man neben den klassischen Bädern und Mooranwendungen auch Ultraschalltherapie ausprobieren.
Darüber hinaus öffnet sich Abano seit einiger Zeit der orientalischen Kultur. Die Hotels Therme Helvetia und Palace Hotel Meggiorato bieten Therapien auf der Basis von Ayurveda, Reiki und Shiatsu verbunden mit Massagebehandlung, Lymphdrainagen und Inhalationen. Wer sich jedoch lieber dem Hauch des rituellen Thermalbades der Vergangenheit hingeben möchte, findet im Hotel Al Sole Therme das türkische Bad, Nebel –u. aromatisierte Dusche in der kalten Grotte nach Art der antiken römischen Kombination des Calidarium und Frigidarium, und auch ein relaxendes Tepidarium.