Auserwähltes über die Geschichte des Mittelmeeres

Gotisch, byzantinisch, mittelalterlich und venezianisch, aber auch zeitgemäße Schönheit: Ravenna, der Adria zugewandt, bestehend aus einer Vielzahl von Fassetten verschiedener Epochen.

Es ist umgeben von einer stimmungsvollen Landschaft mit Pinienwäldern und langen Stränden, die sich kilometerlang an der Adria entlang ziehen und zahlreiche Badeorte beherbergt. Es ist ein Ort der Inspiration für zahlreiche Schriftsteller und Künstler gewesen, angefangen bei Dante, Boccaccia, Byron und Klimt. Als Zentrum zahlreicher, politischer europäischer Ereignisse mit Verbindung zu weit entfernten Ländern, deren Kunst und unterschiedliche Zivilisation, beherbergt es Zeugnisse seiner großen politischen Rolle, die sie als letzte Hauptstadt des westlichen Imperium (5. Jh.) und des Barbarenreiches des Gotenkönigs Theoderich zeigt.
Ravenna beherbergt heute noch zahlreiche Mosaiken aus dem 5. und 6. Jh., ein Welterbe, wie es größer in der antiken und klassischen Welt weder im Orient noch im Okzident zu finden ist. Sorgsam bewacht, von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt, sind die byzantinischen Mosaiken Ausdruck der alten Mosaiktradition, die auch heute noch in den Schulen und Kursen für Restaurierung in der Stadt weiterlebt. Sie geben den alten christlichen Symbolismus wieder, der sich mit der liturgischen Leseart der heiligen Schrift verbindet.
Mausoleen, Taufkirchen, Basiliken, Marmorstatuen, Kapitelle und Mosaiken bestimmen das Gesicht der Stadt und zeugen von der reichen Periode des römischen Imperiums, als sie das Zentrum des orientalischen Reiches war. Die bedeutendsten Kunstwerke kann man z. Bsp. im Inneren des Mausoleum Galla Placidia,  im Battistero Neoniano bewundern. Geschichtliches Urgestein der Stadt sind auch die St. Andeas - Kapelle, die Basilika Santa Apollinare Nuovo, das Battistero (Taufkirche) degli Ariani, das Mausoleum Theoderichs und die Basilika San Vitale, eine der herrlichsten im westlichen Byzanz.
 Zeugen der Periode der venezianischen Herrschaft hingegen sind die herrlichen Klöster der Renaissance, die Biblioteca Classense aus dem 16. Jh., die Piazza dei Popoli und die Festung Brancaleone. Sehenswürdig ist auch die Basilika Sant'Appolinare in Classe, die Kirche der heiligen Eufemia und das Grabmal und Museum Dantes.
Trotzdem ist Ravenna eine junge Stadt, reich an Veranstaltungen und stets dienstbereit: die Angebote richten sich nicht nur an die Jugend, sondern bietet auch Familien Erholung. Das Angebot ist reich und bereit, jeden Wunsch zu erfüllen, seien es Kunst, Geschichte, Strandleben in der Sonne oder Shopping-Tour durch die modischen Boutiquen des historischen Zentrums.
Darüber hinaus gibt es zahlreiche Landschaftsschutzgebiete im nahe gelegenen Po-Delta Park, wo man zwischen Tälern, Lagunen, und Mündungen historische, kunstbezogene, archäologische Wanderungen und umweltbezogene Führungen unternehmen kann, ebenso Touren mit dem Fahrrad oder Motorrad längs der verschiedenen Strecken der Emilia-Romagna.