BOZEN, EINE STADT MIT ZWEI GESICHTERN

Die Hauptstadt der mitteleuropäischen Atmosphäre. Bozen und ihre Provinz empfangen den Gast mit einem herzlichen Willkommen und ziehen viele Touristen aus der ganzen Welt an.

Die Geschichte

Hauptstadt des Südtirols und zweisprachige Stadt zeigt Bozen zwei Gesichter: die typische österreichische Seite im historischen Zentrum und gleichzeitig die Eigenschaften der Mittelmeerkultur. Zwischen den Tälern der Etsch und der Isar gelegen, geht ihr Ursprung zu dem späten Mittelalter zurück, als sich ein Gut des bayerischen Klosters von Tegernsee um die heutige Via Portici, Laubengangstraße, heutiges kommerzielles Zentrum der Stadt mit den typischen Geschäften, entwickelte. Sitz der Provinzregierung und der wichtigsten Verwaltungsbüros ist Bozen seit dem Jahr 1964 Bischofsitz.

Die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten

Sobald man die Verwaltungsgrenze zwischen Trentino und Südtirol überquert, tritt man in die österreichischste Provinz Italiens mit einer langen Geschichte von fremder Herrschaft herein. Die italienische und deutsche Sprache verschmelzen sich in einer Sprache, die vom typischen regionalen Dialekt, das Ladinische, bereichert wird; man bemerkt diese Eigenschaft auch in den wichtigsten Denkmälern der Stadt. Mitteleuropäische Merkmale in der historischen Mitte, um den Dom und in der Via Portici, wo die Fassaden mit Fresken bemalt wurden und von Bögen unterbrochen werden; italienische Eigenschaften sind jenseits des Baches Talvera, in einem Gebiet, das von dem faschistischen Regime geplant wurde, um die Stadt italienischer zu machen. Sehenswert sind auch Piazza Walter, Walterplatz, der „Salon“ der Stadt, wo wichtige Veranstaltungen stattfinden, und Piazza delle Erbe, das Mittelmeerherz der Stadt.

Die Umgebung

Die Provinz wird in drei Teile geteilt: Bozen, Oltradige und Sarentina Tal, dann das Westsüdtirol und schließlich das Ostsüdtirol. Das erste wird von der Etsch, der berühmten Tirolweinstraße, der Stadt Bozen und dem Sarentina Tal gekennzeichnet, das die erste Aussicht auf die typischen Berge schenkt. Das Gebiet des Westsüdtirols verbindet unterschiedliche Welten, die aber von der Etsch verbunden sind: Städte mit habsburgischen Atmosphären, wie Meran, Täler und typische Festungen, herrliche Gipfel, die unter den Schutz des Nationalparks Stilsfer Joch stehen. Das Ostsüdtirol wird schließlich durch die schönsten Gipfel der Dolomiten an den Grenzen zwischen Italien und Österreich dargestellt: Sella, Vetta d\'Italia und Drei Zinnen von Lavaredo sind einige Beispiele. Nicht zu vergessen sind berühmte Gebiete, wie das Grödental, das Val Badia, die Seiser Alm, die ideal für Liebhaber von Bergen, Winter- und Sommersports sind.