Certosa di San Lorenzo in Padula

Auf der Hochebene von Salerno an der Grenze zu Lukanien befindet sich dieses Kloster aus dem 14. Jahrhundert, das eine Fläche von etwa 52.000 Quadratmetern einnimmt. Es ist auch als Certosa di San Lorenzo bekannt, gehört zu den größten und berühmtesten Klostern Italiens und liegt in Padula, im Vallo di Diano. 1998 wurde es zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt.

Die Certosa di San Lorenzo in Padula wurde 1306 von Tommaso Sanseverino, dem Grafen von Marsico, in der Absicht gegründet, es wie für Kartausen üblich in eine Klosterstadt zu verwandeln. Ihre architektonische Struktur entspricht der einer richtigen kleinen Ortschaft, in der sich Kirchen, Kapellen, Kreuzgänge, Höfe und natürlich die Zellen der Pater und Laienbrüder befinden.
Genauer gesagt: In dem überdachten Teil, der 30.000 Quadratmeter ausmacht, sind 320 Zimmer, 13 Höfe, 52 Treppen und 41 Springbrunnen untergebracht. Der gesamte Komplex steht Besuchern zur Besichtigung offen.
Die Zellen der Mönche enthielten eine Reihe von Gemälden, auf denen die Kartausen der ganzen Welt dargestellt waren, eine Art historisches und visuelles Gedächtnis der typischen Kartausenarchitektur.
Diszipliniert wurde das Klosterleben durch die Consuetudines Cartusiae, Regeln, die auch bestimmten, dass die Pater in vollkommener Isolation im so genannten „oberen Haus“ und die Laienbrüder im „unteren Haus“ wohnten. Letztere widmeten sich nicht nur dem Gebet, sondern kümmerten sich auch um die täglichen Verrichtungen in den Ställen, Werkstätten und Küchen des Komplexes.
Mit der Eroberung des Königreichs Neapel durch Napoleon Bonaparte wurden die religiösen Orden abgeschafft. Die Mönche wurden aus der Kartause vertrieben und Bücher, Kunstwerke und Gold- und Silberschätze wurden verschleppt. 1886 wurde der Betrieb des Klosters endgültig eingestellt.
Heute beherbergt die Kartause das Museo Archeologico della Lucania Occidentale (das Archäologische Museum Westlukaniens) und die Restaurierungswerkstätten. Im Museum ist eine Sammlung von Funden ausgestellt, die bei den Ausgrabungen der Totenstädte Sala Consilina und Padula ans Tageslicht kamen. Sie stammen aus dem Zeitraum zwischen der Prähistorie und dem Hellenismus.

Certosa di San Lorenzo in Padula
Öffnungszeiten: täglich von 9.00 bis 20.00 Uhr
Schließtag: Dienstag

Touristeninformationen
Tel. +39 0975 778549

bevorzugte Unterkunft