DAS “HYBLA HERAEA” DER ANTIKE

Die von den Sikulern gegründete Stadt war im Laufe der Jahrhunderte das Opfer immer wieder neuer Fremdherrschaften. Die Provinz von Ragusa ist neben der Präsenz zahlreicher Städte antiken Ursprungs für ihre landwirtschaftlichen Erzeugnisse bekannt, die in der Wirtschaft Siziliens eine wichtige Stellung einnehmen.

Die Geschichte

Ragusa ist in zwei Stadtkerne gegliedert, und zwar das „untere“ Ragusa mit seinen barocken Bauten und das „obere“ Ragusa mit seinem Stadtbild im Stil des 18. Jahrhunderts. Das ehemalige, von den Sikulern gegründete Hybla Heraea, das bald den Einfällen der Griechen zum Opfer fiel, konnte seine Unabhängigkeit bis Mitte des III. Jahrhunderts und bis zur Eroberung durch die Römer bewahren. Nach der Aufspaltung des römischen Reichs in das Oströmische und das Weströmische Reich stand die Stadt für über fünf Jahrhunderte unter byzantinischer Oberherrschaft. Dieser Zeit folgten immer wieder neue Einfälle der Vandalen, Goten, Westgoten und Araber. Nach dem Aufstand gegen die Muselmanen und der erneuten Eroberung im Jahre 868 durch die Araber nahm das damalige Reusia den Namen  Rakkusa oder auch “Ragus” an. Unter der arabischen Herrschaft wurde das landwirtschaftliche System verbessert, und der Handel sowie die Aktivitäten der Produktion blühten auf. Im Jahre 1060 eroberten die Normannen Ragus, das von nun ab Ragusa genannt wurde. Es folgte eine französische Fremdherrschaft, die bis zur Befreiung der Stadt nach den Sizilianischen Vespern andauern sollte. 1713 fiel Sizilien mit den Traktat von Utrecht an die Savoyer, doch mit dem „Zug der Tausend“ Garibaldis im Jahre 1860 wurde Ragusa in das italienische Königreich aufgenommen und 1926 Hauptstadt der Provinz.

Die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten

Alle historischen Bauten und Kirchen Ragusas verdienen es, besichtigt zu werden. Die Kirche Santa Maria delle Scale, die aus dem 18. Jahrhundert stammende Kirche Santa Maria dell’Idria, der Barockpalast Casentini und der gegen Ende des 18. Jahrhunderts gebaute Palazzo Bertini sowie die barocke Basilika San Giorgio, deren Bauarbeiten 1775 abgeschlossen wurden, mit ihrer etwa 40 m hohen, auf 16 Säulen ruhenden Kuppel im typischen Stil des Ottocento. Unsere Besichtigungstour führt uns weiter zur Kirche San Giuseppe mit ihren unzähligen Kunstwerken aus der Zeit des Barock, zur Kirche Sant’Antonio und schließlich zur Villa Comunale, in deren Park sich Kirche und Kloster der Kapuzinermönche sowie die Kirchen San Giacomo und San Domenico befinden. Nach einer kurzen Pause besichtigen wir die zwischen 1706 und 1760 gebaute Kathedrale San Giovanni mit ihrer barocken Fassade und ihrem Glockenturm, bevor unsere Tour im archäologischen Museum Ibleo endet, in dem wir die in der gesamten Provinz von Ragusa ausgegrabenen Fundstücke bewundern können.

Die Umgebung

In der Umgebung von Ragusa verdient vor allem das eindrucksvolle und majestätische Castello di Donnafugata unseren Besuch  (der Name arabischen Ursprungs bedeutet so viel wie „Brunnen der Gesundheit“). Das Kastell liegt in einem 8 ha großen Park mit einen Labyrinth, künstlich angelegten Grotten und einigen eigenartigen versteckten Mechanismen, die dazu dienten, die Gäste des Barons zu unterhalten. Unter den schönsten Orten der sizilianischen Provinz erinnern wir hier vor allem an Chiaramonte Gulfi. Der an den Westausläufern der Iblei-Berggruppe gelegene Ort ist für seine Produktion von Mandeln und Karuben sowie für seine Essigbäume (Sumachen) bekannt, aus denen Tannin gewonnen wird, eine pflanzliche Substanz, die Tanninsäure ähnelt und zum Gerben von Leder sowie als Farbstoff und zur Herstellung von Tinte eingesetzt wird. Comiso dagegen ist vor allem für seinen prachtvollen, aus der Zeit der alten Römer stammenden Mosaikfußboden bekannt, der mit dem II. Jh. v. Chr. datiert wird. Modica wiederum war einst ein wichtiges Lehnsgut, während  Pozzallo, der größte Handelshafen der Provinz, seinen Ursprung der Ausfuhr von Weizen, einem der wichtigsten Handelsgüter in der Grafschaft von Modica, verdankt. Schließlich führt uns unsere Tour durch die Provinz von Ragusa nach Vittoria, das vor allem für seine ausgezeichneten Weine bekannt ist.

bevorzugte Unterkunft