DER MITTELPUNKT DES MITTELMEERS

Seit immer schon ist die Stadt Palermo ein wichtiger Verkehrs- und Handelsknoten in der Mitte des Mittelmeerbeckens.

Die Geschichte

Die Stadt hat es verstanden, alle Zeugnisse der Kulturen ihrer verschiedenen Fremdherrschaften zu bewahren, die sich von den Römern, den Byzantinern, den Arabern, den Normannen, den Hohenstaufen, den Franzosen und den Österreichern abwechselten. Die Geschichte Palermos beginnt mit der Gründung durch die Phönizier und der römischen Oberherrschaft, denen die der Saraszenen folgte. Anschließend wurde Palermo Hauptstadt des Königreichs von Sizilien und erlebte eine Zeit der kulturellen und wirtschaftlichen Blüte. Nach dem 1282 von Palermo ausgehenden Aufstand der „Sizilianischen Vespern“ zogen sich die Aragoner aus Sizilien zurück, so dass Palermo seinen Titel als Reichshauptstadt an Neapel abtreten musste, dafür jedoch im Mittelpunkt eines ehrgeizigen Plans zum Ausbau und zur Verschönerung des Stadtbildes stand. Anschließend, unter spanischer Fremdherrschaft, wurden beträchtliche Mittel der Kirche in die Verschönerung der Gotteshäuser Palermos gesteckt. Heute sehen wir eine Stadt, die nicht nur die Bombardements des Zweiten Weltkrieges sondern auch das Erdbeben im Jahre 1968 überstanden hat.

Die Stadt und ihre  Sehenswürdigkeiten

Zahlreich sind die historischen Bauten, Kunstwerke, Museen, Kirchen und Paläste, die es in Palermo zu besichtigen gibt. Beginnen wir unsere Tour auf der Piazza della Rivoluzione und in Erinnerung an den Aufstand gegen die Bourbonen im Jahre 1848. Wir bewundern die aus dem 13. Jahrhundert stammende Kirche des Hl. Franziskus von Assisi, den Palazzo Mirto, das internationale Marinonettenmuseum, die Kirche Santa Maria alla Catena, das Oratorium des Rosenkranzes der Hl. Cita und die Kirche Sant’Agostino aus dem 13. Jh. Weiter auf unseren Besuch warten der Palazzo Sclafani aus dem Jahre 1330, die Ende des XII. Jh. errichtete Kathedrale, die Piazza Pretoria mit ihrem spektakulären Brunnen, die Barockkirche San Giuseppe ai Teatini mit ihrem schönen Glockenturm, das unter der islamischen Herrschaft entstandene Stadtviertel Kalsa, die Kunstgalerie der Region Sizilien mit Skulpturen und Gemälden aus dem Mittelalter, der Normannenpalast im ältesten Teil der Stadt, der Palazzo Orleans, heute Sitz der Region Sizilien, in dem einst der spätere König von Frankreich Luois Philippe d’Orleans im Exil wohnte, und die Kirche San Giovanni degli Eremiti, eines der berühmtesten Bauwerke Palermos arabisch-normannischen Ursprungs.

Die Umgebung

In der Provinz von Palermo wartet zunächst die Wallfahrtsstätte Santa Rosalia aus dem XVII. Jahrhundert auf unseren Besuch; die Kapelle wurde um eine Grotte herum gebaut, in der die Heilige Rosalia gelebt haben soll. In der eleganten Ortschaft Mondello dagegen bewundern wir die Addaura-Grotte, in der Figuren von Tieren und Menschen mit gebeugtem Haupt zu sehen sind, die zu tanzen scheinen. Doch hat die Provinz zahlreiche weitere Attraktionen zu bieten. Cefalù ist ein renommierter Urlaubsort, der für sein mildes Klima, aber auch für seine Aktivitäten im Bereich der Seefahrt und der Fischerei bekannt ist; die Stadt ist reich an Zeugnissen ihrer langen Geschichte, spielte während der Römerzeit eine wichtige politische Rolle und wurde anschließend Hauptstadt der islamischen Bewegung auf Sizilien. Das kleine, an einem sanft abfallenden Hang gelegene Terrasini ist ein weiterer renommierter Urlaubsort mit einer Küste, an der sich Felsen und Sandstrände abwechseln. Schließlich dürfen wir Ustica nicht vergessen, dessen Geschichte vor etwa einer Million Jahre mit einem gigantischen Vulkanausbruch im Golf von Palermo beginnt. Im Laufe der Zeit kühlte das vulkanische Gestein ab, und das Meer begann, der Küste eine Form mit zahlreichen Einschnitten und Klippen und vor allem vulkanischen Grotten zu geben. Unverändert bestehen blieb jedoch der charakteristische dunkle Farbton des Gesteins der Insel, der an verbrannte Erde erinnert (“ustum”) und von dem Ustica seinen Namen bezieht.

bevorzugte Unterkunft