Die Schätze der Natur

Ein atemberaubender Blick auf Seen und Wildbäche, eine einzigartige Pflanzen- und Tierwelt; ein Spaziergang auf den Wegen des größten und historischen Naturschutzgebietes Italiens lohnt sich.

Der Nationalpark Stilfserjoch ist der größte im ganzen Alpenraum; er erstreckt sich über 134.620 Hektar im Herzen der Zentralalpen, inmitten steht das Gebirgsmassiv Ortles Cevedale, dessen Spitze 3.905 Meter in den Himmel ragt. Der Park steht unter drei verschiedenen Verwaltungen: Lombardei, Trient und Südtirol.
Gegen Ende des letzten Jahrhunderts ist man auf die Idee gekommen, dieses Gebiet zu schützen und aus dieser Idee ist am 24. April 1935 ein Gesetz geworden. Anfangs standen nur 96.000 Hektar unter Schutz, 1977 wurde das Gebiet dann auf die heutige Größe erweitert. In dieser wunderschönen unberührten Natur kann man Gletscher, Almen und weite Waldgebiete bewundern, es gibt auch Bergbauernhöfe, die das ganze Jahr bewohnt sind, mit ihrem Ackerland und kleine Dörfer.
Dank der Höhenunterschiede und der morphologischen Vielfalt existieren hier reiche Ökosysteme und eine üppige Pflanzen- und Tierwelt. Im Park leben zahlreiche Exemplare der Alpenfauna. Unbestrittener Regent ist der Hirsch: er ist der eleganteste Angehörige der Tierwelt, aber da er im Wald lebt, ist er auch schwer zu sichten. Viele andere Tiere leisten ihm Gesellschaft, wie Rehe, Gämse und Steinböcke. Wenn man den Blick in den Himmel richtet, kann man, wenn man Glück hat, zahlreiche Vogelarten erblicken, wie den Sperber, Raben und Krähen; einige Paare des Königsadlers haben sich angesiedelt und ihre Nester an Steilhängen gebaut. Wenn man großes Glück hat, kann man sogar Geier entdecken.
Im Nationalpark Stilfserjoch ist jedes Stück Erde von einer bunten Flora bedeckt, ein echtes Fest für jedes Auge, denn auch die Pflanzenwelt ist üppig: zahlreiche, darunter auch seltene, botanische Arten, wie der Gletscherhahnenfuß, der nur ab 3.500m Höhe wächst. Im Park wachsen verschiedene Arten von Nadelbäumen, von der Rot- zur Weißtanne, von der Lärche zur Latschen- und Waldkiefer. Aber auch viele Blumenarten wie Enzian, Alpenrose, Lilie, Edelweiß und viele andere seltene Blumen schmücken den Park und füllen ihn vom Frühjahr bis Herbst mit wunderschönen Farben und zarten Düften.
Diese Schätze, die die Natur sorgfältig hegt, kann man auf den zahlreichen, gut gepflegten und ausgeschilderten Wegen durch den Park entdecken. Wanderungen, Ausflüge, Gletscherbesteigungen: jeder Besucher kann je nach seinem Wunsch, das finden, was er sucht. Auch der Winter eignet sich für interessante Besuche, sowohl zum Skifahren, als auch zum Skiwandern oder alpinen Skilauf; an sehr kalten Tagen kann aber auch eine Wanderung zu Fuß des Besuchers Auge und Gemüt verzaubern.

bevorzugte Unterkunft