DIE WEINSTRASSE DES CHIANTI RUFINA UND POMINO

Der alte toskanische Weg zwischen dem Duft von zwei Gebieten des Chianti.

Sie ist die älteste Weinstraße der Toskana, gewissermaßen das Aushängeschild eines Territoriums, das von einer langen Geschichte und dem künstlerischen Schaffen von Giotto (1267-1337), aber auch von den Wohnsitzen alter florentinischer Adelsgeschlechter und von bedeutenden Kultstätten gekennzeichnet ist.  
Die in der unmittelbaren Nähe von Florenz (nur 12 km), zwischen dem Mugello und dem Casentino verlaufende Weinstraße des Chianti Rufina und Pomino umfasst kostbare Schätze, die in einen zauberhaften Rahmen aus schier endlosen Weinbergen, dichten Wäldern, Olivenhainen und Zypressen gebettet sind.
In dem kleinen und renommierten Chianti-Untergebiet, das von den Gemeinden von Pontassieve, Pelago, Rùfina, Londa und Dicomano eingegrenzt wird, führt die Traube den Besucher auf eine Exkursion zur Entdeckung unterirdischer Kellereien mittelalterlicher Landschlösser, antiker Festungsanlagen, die sich im Laufe der Jahrhunderte in liebliche Landsitze verwandelt haben, und prächtiger, auf sanften Hügeln thronender Renaissance-Villen. Doch die Straße bietet nicht nur eine mit der Besichtigung der Kellereien verbundene Reise durch die Düfte des rubinroten Chianti Rufina DOCG oder des strohgelben Weißweins Pomino DOC, sondern auch Gelegenheiten, zahlreiche Türme und Glockentürme aus Stein, romanische Dorfkirchen, geheimnisvolle Schlösser und andere faszinierende Bauwerke zu entdecken.
In Poggio di Frascole, unweit von Dicomano, kann zudem eine der wichtigsten Ausgrabungsstätten des Val di Sieve und des Mugello besichtigen: eine etruskische Siedlung mit Resten einer befestigten Siedlung des 4.-2. Jahrhunderts v.Chr.
Ganz zu schweigen von den unglaublichen Kunstwerken aus Terrakotta und Keramik… Die Weinstraße – eine Route durch die Welten von Kunst, Geschichte, Natur und Kultur im Kielwasser antiker Geschmacksrichtungen der lokalen gastronomischen Tradition.