Eine Reise zu den Trulli in Apulien

Reisebegeisterte, die im Urlaub gerne das Landleben entdecken wollen, sollten das grüne Herz der Murgia als Reiseziel in Betracht ziehen. Tausende von Trulli verleihen dieser Landschaft eine besondere Atmosphäre und sind mit ihren heiligen und profanen Symbolen Zeugen einer faszinierenden und mysteriösen Vergangenheit.

Die Architektur dieser einzigartigen Bauten – zwischen Geschichte und Legende – erinnert an die sardischen Nuraghen, an die französischen Borie und andere ähnliche Bauwerke, die in Spanien, der Türkei und Afrika bewundert werden können.
Eine Traumlandschaft ist jene der Valle dei Trulli oder Valle d’Itria, wo zwischen den Trockenmauern, die die Weinberge begrenzen, hier und dort die typischen konischen Bauten herausragen, die dieses Gebiet so einzigartig machen. Es sind jahrtausendalte Zeugnisse, die in der italienischen Volksarchitektur noch lebendig sind und die in Form eines Zylinders mit einem aufgesetzten Kegel ausschließlich aus Stein errichtet wurden.
Im Herzen der Murgia dei Trulli liegt Alberobello, dessen typischen Bauten von der Unesco im Jahre 1996 zum Weltkulturerbe erklärt wurden. Ein Viertel der Stadt wurden nämlich mit zirka tausend zweistöckigen Trulli bebaut, die besichtigt werden können.
Im apulischen Zentrum kann man auch in das Alltagsleben und den heimischen Traditionen der Öl- und Weinherstellung eintauchen. Das hier typische Gericht, die Orecchiette, wird sonntags von den Frauen des Ortes zubereitet. Außerdem kann man den Baumeistern der Trulli bei ihrer Arbeit zusehen, während sie die Steine manuell bearbeiten, um damit die Trulli zu restaurieren.
Besichtigt werden können: das Ölmuseum, in dem eine alte Ölpresse und alte landwirtschaftliche Geräte den Hintergrund einer angenehmen Verkostung von nativem Olivenöl und typischen Produkten bilden. Die neoklassizistische Basilica Minore, die zum Weltkulturerbe erklärt wurde; die Kirche zum Hl. Antonius, einzigartig auf der Welt aufgrund ihrer Trullo-Form; der Trullo Sovrano, das Beispiel schlechthin für einen Trullo, in dem noch heute zwischen sehr gut erhaltenen Küchengeräten und Alltagsgegenständen die ehemals herrschende Atmosphäre antiker Tempel genossen werden kann.
Wer dem Shopping frönen möchte, dem bietet das historische Zentrum des Stadtviertels „Monti“ sieben Einkaufsstraßen mit bis spät in die Nacht hinein geöffneten Geschäften, in denen Handwerker ihr Können zur Schau stellen.
Weitere Ortschaften, die zwischen Olivenhainen und Weinbergen im Gebiet der Trulli besichtigt werden können, sind: Locorotondo, eine kleine Ortschaft, die für ihre weißgetünchten Häuser bekannt ist; Martina Franca, bekannt für ihre barocken Züge, die sie zu einer der typischsten Städte Apuliens machen; Ostuni, bekannt auch als „weiße Stadt“, mit ihren mittelalterlich anmutenden Gassen und Gässchen und weißgetünchten Häusern.