FINOCCHIONA

Die typische, in der ganzen Welt berühmte Wurstsorte der Toskana.

Die Bauern boten sie denjenigen an, die Wein vom Fass kauften, denn auf diese Weise erschienen auch Weine von minderer Qualität gut, dank der in dieser aromatischen Wurst enthaltenen Gewürze, die sich betäubend auf die Geschmacksknospen auswirkten. Diese Legende rankt sich um die berühmteste Wurst der Toskana, die ihren Namen den Fenchelsamen schuldet, die zu der Wurstmasse aus reinem Schweinefleisch gegeben werden.
Ein Produkt der Fleischerkunst, ausschließlich per Hand hergestellt: aus fettem – wie Speck vom Schweinskopf – und magerem Fleisch – wie Schulter und Rücken – gemeinsam fein zerkleinert und mit Knoblauch, Salz, Pfeffer, Kräutern, Samen von wildem Fenchel und Rotwein verfeinert. Das Ergebnis ist eine weiche Wurst mit charakteristischem würzigen Geschmack.
Eine Köstlichkeit aus der Gegend von Impruneta, am Rand des Chianti Classico, ist die sogenannte “sbriciolona”, eine Art Streuselkuchen aus weichem Teig, der sofort zerfällt, sobald man ihn mit dem Messer berührt.
Und sie, die Finocchiona, erscheint auf allen Tischen der antiken Gasthäuser der Toskana in Begleitung von geröstetem hausgemachten Brot – dem typisch toskanischen Brot, das einen sehr milden Geschmack hat, weil es ohne Salz gebacken wird, oder von dem herrlichen Gemüse, das die „Campagna“ hergibt.

Wissenswertes
  
Man erzählt sich, dass Niccolò Machiavelli (1469-1527), bekannter Literat und Politiker der Renaissance, so verrückt nach der Finocchiona war, dass er sie auf seinem Gut in Sant’Andrea in Percussina, in San Casciano Val di Pesa, wohin er sich zurückzog, wenn die Luft in Florenz zu stickig wurde, nur mit äußerster Zurückhaltung anzubieten gewillt war.