PARMA, GLORREICHE HAUPTSTADT DER HERZÖGE

Nach jahrhunderlangen Kämpfen und Fremdherrschaften bekam Parma eine zentrale Rolle und blieb fast zwei Jahrhunderte lang Hauptstadt eines Herzogstums. Ausser zahlreichen Sehenswürdigkeiten, die von dieser glorreichen Vergangenheit zeugen, befinden sich in der Provinz Parma einige Orte, die einen Besuch wert sind.

Die Geschichte

Die Ursprünge der Stadt verlieren sich in der Antike. Vielleicht rühren sie schon von der Bronzezeit her, aber die erste Ansiedlung stammt aus der Zeit der Etrusker. Von der Stadt der Antike und im Jahr 182 v. Chr. gegründeten Kolonie bleibt fast nichts übrig. Wenig überlebt auch von der darauffolgenden Epoche: von Attila geplündert, von Odoaker geteilt, unter Theoderich wiederaufgeblüht und später von Totila zerstört. Auch von der Zeit der Langobarden und Karolinger bleibt nichts, während Parma im Mittelalter trotz der Kämpfe zwischen Welfen und Gibellinen, aufblüht. 1545 wurde die Stadt zusammen mit Piacenza von Papst Paul III. zum Herzogtum gemacht. Es entstand eine Dynastie, die fast zwei Jahrhundert überdauerte und von deren Pracht heute noch Zeugnisse vorhanden sind. Parma blieb die Hauptstadt des Herzogtums bis 1860, als die Stadt Teil von Italien wurde.

Die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten

Viele Monumente in Parma zeugen von der glorreichen Vergangenheit der Stadt. Der Domplatz mit dem Battistero, dem Dom und dem Bischofssitz, bewahrt seinen mittelalterlichen Charakter fast ganz. Der Dom ist eines der schönsten Beispiele romanischen Stils in der Po-Ebene. Im Kircheninnern befindet sich eine Freske von Correggio, und rechts im Transept befindet sich die berühmte Grablegung von Benedetto Antelami aus dem Jahr 1178. Das Battistero, im romanisch-gotischen Stil aus dem 13. Jahrhundert hat einen achteckigen Grundriss und zeugt von der romanischen Skulptur in Italien. Interessant ist auch Strada Garibaldi, wo sich das Teatro Regio und die Madonna della Steccata befinden. Dort beginnt auch Via Mazzini, die zur Mezzo-Brücke auf dem Wildbach Parma führt. Piazza Grande, heute Piazza Garibaldi, ist das politische und kommerzielle Zentrum. Von den architektonischen und kulturellen Erneuerungen der Farnese zeugen der Palazzo della Pilotta mit dem benachbarten Farnese Theater, dem Palazzo Ducale mit dem Stadtpark und dem Gemeindepalast.

Die Umgebung

Die Provinz Parma bietet viele Touristenattraktionen, Kunststädte und Thermalbäder wie La Certosa, Montechiarugolo, Monticelli Terme, Collecchio, Salsomaggiore Terme, Bercelo und Fontanellato. Salsomaggiore Terme, mit den Terme Berzieri, gilt als der Tempel der neuen Bourgeoisie, und ist eine Touristenattraktion. Collecchio ist das antike “Collicolum”, Besitz der Bischöfe von Parma während des Mittelalters. Ein Ort mit Industrie und Landwirtschaft, hauptsächlich bekannt wegen der Produktion von Parmaschinken. Bercelo ist ein gut besuchtes Touristenziel mit einem malerischen mittelalterlichen Flecken mit alten Häusern, herrschaftlichen Palazzi und Steinbauten. Schliesslich Fontanellato, ein Ort mit vielen Zuckerrübenfabriken, bewahrt noch heute sein mittelalterliches Gesicht um die Festung der Familie Sancitale herum.