PESCARA, EINE JUNGE UND DYNAMISCHE ALTSTADT

Die Gründung des heutigen Pescara ist nicht länger als 70 Jahre her, Ergebnis des Zusammenschlusses zweier kleinerer Stadtzentren - Pescara in der Provinz Chieti, und Castellamare Adriatico in der Provinz Teramo.

Die Geschichte

Beim Aufbau der neuen Stadt wurde gleichzeitig auch die Provinz geschaffen und bis heute gilt sie als größtes Ballungszentrum der Abruzzen, Zentralpunkt der Region. Tatsächlich handelt es sich nicht nur um einen wichtigen sich der Mündung des Flusses bedienender kommerziellen Knotenpunkt, sondern auch um eine Industriestadt, mit hauptsächlich Schwerindustrie, chemischer Industrie, Bekleidung, Leder  und Lebensmittelfirmen. Pescara ist der Zukunft verschrieben: dafür sorgen ein Flughafen, ein moderner Tourismushafen, der zu den besten Italiens zählt, und der neue Bahnhof, ein wahres Meisterwerk der modernen Technik. Das “alte”, von den Römern gegründete Pescara, war in der Antike Anlegestelle der damaligen Völker, und danach wurde es zu einem wichtigen Hafen der Region, der dann von den Longobarden zerstört wurde. Im XII. Jahrhundert war Pescara noch eine sich rasch entwickelnde Stadt, bis die Zerstörungen während der Normannenkriege ihrem Reichtum ein Ende setzten.

Die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten

Trotz ihrer “Jugend”, besitzt Pescara verschiedene besonders schöne Monumente, die wohl einen Besuch Wert sind: die Sant’Andrea Kirche, mit einer großen Freske auf der der heilige Petrus sowie die Päpste Johannes der XXIII. und Paul der VI. dargestellt sind , umgeben von Kardinälen und Bischöfen; das Völkerkundemuseum der Abruzzen, das die Kultur und volkstümliche Tradition der Region zeigt; die San Cetteo Kathedrale, mit dem Marmorgrab der Mutter des Schriftstellers and Literaten D’Annunzio; das Haus von D’Annunzio, wo Erinnerungen, Handschriften sowie fast alle Werke des großen Dichters aufbewahrt sind; der Tempio nazionale della Conciliazione, der zur Erinnerung und zu Ehren der Lateranverträge erbaut wurde; und nicht zuletzt das Stadtmuseum Basilio Cascella und das Fischereimuseum. Von den wichtigsten Palazzi sollten folgende erwähnt werden: der Regierungspalast, Palazzo Mezzopreti, in dem sich das Konservatorium befindet, und Palazzo Perenich, Sitz der Fakultät für Architektur.

Die Umgebung

Der Strand von Pescara, mit seiner prachtvollen Strandpromenade ist mit zahlreichen modernen Strandanlagen ausgestattet. Das ganze Jahr über finden gesellschaftliche, folkloristische, sportliche und kulturelle Veranstaltungen statt, die viele Touristen anziehen. Folgende in der Umgebung gelegene Orte sind es wert, dass man ihnen einen Besuch abstattet: Sant’Angelo, mit der San Michele Kirche; Loreto Aprutino, ein Ort der hauptsächlich vom Wein-, Oliven und Getreideanbau lebt; Manoppello, von wo aus man zur Wallfahrtskirche des Volto Santo und zur Santa Maria Arabona Kirche gelangt; Penne, auf vier Hügeln erbaut und ganz aus Ziegelstein, von den Straßen bis zu den Häusern, den Kirchen bis zu den historischen Palazzi.