Piemont

Die region “am fusse der berge”

„Salve, Piemonte! A te con melodia mesta da lungi risonante, come gli epici canti del tuo popol bravo, scendono i fiumi. Scendono pieni, rapidi, gagliardi, come i tuoi cento battaglioni, e a valle cercan le deste a ragionar di gloria ville e cittadin...“ (G. Carducci)*  

Dank der zahlreichen Anhöhen, die sich auf dem umliegenden Flachland erheben, wird der Piemont als die Alpenregion par excellence betrachtet. Die fehlenden Voralpen machen diese Landschaft noch suggestiver und man hat das Gefühl, direkt vor den verschneiten Bergmassiven, wo sich einige der renommiertesten Wintersportorte befinden, zu stehen. Monte Rosa, Gran Paradiso und Monviso sind einige der bekanntesten Berge der Alpen, eine der weltweit berühmtesten Bergketten. Diese Region identifiziert sich aber nicht nur mit den Bergen: die Ebene, die Hügel, die “grüne Lunge” des Piemonts mit einer üppigen Pflanzenwelt, die zahlreichen Flüsse und Seen, die Oasen und Naturparks (über zwanzig davon sind geschützte Naturparks) mit vielen Tierarten und die Thermalzonen machen diese Region an der Grenze zu Frankreich und der Schweiz zu einem der idealsten Touristengebiete unseres Landes.

Im Piemont kommen auch diejenigen Touristen auf ihre Kosten, die auf Geschichte aus sind; es gibt hier zahlreiche Kunststädte, an erster Stelle Turin, und die Möglichkeit, einen Ort zu entdecken, der einst ein bedeutendes Handels- und Austauschzentrum gewesen ist. Durch den heutigen Hauptort lief nämlich eine der bekanntesten Verkehrsstraßen der Antike, die Italien mit den größten Städten Nordeuropas verband.

Jede Jahreszeit ist für einen Besuch dieser Orte geeignet. Das gesamte Jahr über kann man sich von der warmen, entspannenden Atmosphäre einer von Bergen umrahmten Region bezaubern lassen. Im Winter ist sie einer der beliebtesten Skiorte und im Herbst, wenn die Schönheit der Orte sich mit den Früchten der Erde verbindet, verwandeln sich die Hügeldörfer in echte Urlaubsorte, wo viele Feiern, Bauerfeste und Treffen veranstaltet werden. Der September mit den wunderschönen Herbstfarben ist der ideale Monat für einen Aufenthalt am Lago Maggiore, der im Sommer ein beliebtes Reiseziel für Hochgebirgswanderer ist. Die Liebhaber des örtlichen Handwerks finden hier zwei Bezugspunkte: Valenza für die Goldschmiedekunst und Saluzzo für die Kunstmöbelschnitzerei. Neben diesen zwei blühenden Tätigkeiten gibt es noch zahlreiche Werkstätte, die jeden Tag typische, traditionelle Gegenstände herstellen.


* Einige Verse des italienischen Dichters Giosuè Carducci (1835-1907), welcher der Schönheit der piemontesischen Region das berühmte Gedicht “Piemonte” aus der Sammlung "Rime e Ritmi" widmete.
 

 

Il Duomo risalente al secolo XV (www.salussola.net)

BIELLA, DIE STADT DER WOLLE

Seit 1992 Provinzhauptstadt, Industrie-und Handelsstadt, Sitz der italienischen Wollindustrie, die zu den weltweit qualifiziertesten Zentren gehört, obwohl sie nur 7% der Gesamtproduktion darstellt.

Val Formazza. Distr. Tur. Laghi-Stresa, foto di Andrea Lazzarini Editore (www.en

„Verbano Cusio Ossola“, zwischen Bergen und Hügeln

Eine Provinz, welche von den Farben der Natur beherrscht wird, wo das Grün der Vegetation mit den Farbtönen der Erde verschmilzt. Die einzigartige Landschaft ist ideales Ziel für Naturliebhaber und lange Spaziergänge an der frischen Luft.

Pallanza, splendida cittadina del Golfo Borromeo (www.verbania-turismo.it)

VERBANIA, EIN GARTEN AM SEE

Die Stadt, die durch die Vereinigung von zwei Orten entstanden ist, ist ein zauberhaftes Schmuckstück. Der See und die Schönheiten der Natur und der Kunst an den Ufern verwandeln die junge Provinz in eine zauberhafte Landschaft.

L'interno della Cupola di S. Gaudenzio (www.comune.novara.it)

NOVARA, STADT DER SEEN

Diese Eigenschaft macht Novara zu einer der schönsten, suggestivsten Provinzen der Halbinsel. Die piemontesische Stadt antiken Ursprungs zeichnet sich durch eine Vielfalt von Kunstmonumenten aus und erfüllt daher alle Bedürfnisse der Touristen, die sich auch am Ufer der vielen pittoresken Seen entspannen können.

Particolare di Via Roma (www.comune.cuneo.it)

CUNEO, STADT DER TAUSEND SCHÄTZE

Aufgrund ihrer strategischen Position wurde die piemontesische Stadt im Laufe ihrer Geschichte mehrmals erobert.

Panoramica della Basilica di Sant'Andrea (www.valsesiascuole.it)

VERCELLI, VOM FLACHLAND ZU DEN BERGEN

Die piemontesische Provinz liegt vorwiegend im Flachland, weist aber auch typische Berggebiete auf. In der Umgebung von Vercelli befindet sich auch der Naturpark Lame del Sesia, ein Flussgebiet mit Auen, Mäandern, Wasserspiegeln, Wäldern, Kies und Sand.

L'acquedotto romano di Acqui  (www.ilmonferrato.it)

ASTI, LAND DES WEINES UND DES PALIO- PFERDERENNENS

Die antike “Hasta Pompeia” zeichnet sich durch einen modernen und einen antiken Teil mit zahlreichen mittelalterlichen Gebäuden und romanisch- gotischen Monumenten aus. Der Wein ist schon immer ein wichtiger Teil der Kultur und der Gourmettradition von Asti und ihrer Provinz, die auch wegen des traditionellen Palio- Pferderennens, das jedes Jahr im September stattfindet, bekannt ist.

La facciata di Palazzo Madama (www.turismotorino.org)

TORINO, DIE SCHNEEKÖNIGIN

Anlässlich der Winterolympiaden 2006 die im piemontesischen Hauptort und in berühmten Touristenorten wie Sestriere und Bardonecchia veranstaltet wurden, konnten sich die besten Athleten der Welt messen.

Palazzo Rosso, sede del Comune di Alessandria (www.mfn.unipmn.it)

ALESSANDRIA, DAS PIEMONTESISCHE HERZ

Die Stadt, einst eine solide Hochburg, hielt zahlreichen Belagerungen stand. Alessandria liegt an den Ufern des Flusses Tanaro, an einem Ort zwischen dem Po und dem ligurischen Appenin und ist ein Schauplatz von heldenhaften Schlachten gewesen.