SALERNO, DIE SÜSSE

Das Mittelmeerklima und das Meer machen die Stadt zu einem renommierten Touristenort; aber Salerno ist auch eine Stadt mit Geschichte und sehenswürdiger Architektur. In der Provinz Salerno wächst nicht nur der Industriesektor, viel wurde auch in den Tourismus im Sommer investiert.

Die Geschichte

Salerno wurde im VI. Jahrhundert vor Christus gegründet, im Laufe der Entwicklung der hellenischen Zivilisation von Sapri. Danach kam es unter die Herrschaft von Syrakus, und im Jahr 276 vor Christus waren es die Römer, die ganz Kampanien eroberten und eine Kolonie in Paestum und eine in Salerno ansiedelten. 640 wurde die Stadt Teil des Langobardenreichs, wodurch die Stadtgeschichte eine Wende nahm; später wurde Salerno zuerst von den Normannen und dann von den Hohenstaufen erobert. Der Niedergang kam durch die immer stärkere Entwicklung von Neapel. Nach den Hohenstaufen kamen die Anjou, die Salerno zur Hauptmacht erkürten, mit den Provinzen Avellino und Benevento. Doch mit der Borbonenmonarchie konzentrierte sich die Aufmerksamkeit der Herrscher auf Neapel und Caserta. Daher verlor die Stadt an Bedeutung. 1820 war Salerno in die Siege und Niederlagen der Köhlerbewegung verwickelt. 1848 erhielt die Stadt von Ferdinand IV. die Verfassung. Von 1870 bis heute folgte die Stadt dem Schicksal des von Garibaldi befreiten Italien und im 2. Weltkrieg landeten die Alliierten hier.

Die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten

Salerno ist einer der “heiligen Kühe” des italienischen Tourismus, in der ganzen Welt als erste Seerepublik bekannt, die viele ausländische Reisende schon um das 10. Jahrhundert erstaunte. Renommiertes Touristenziel dank des milden Klimas und der wunderschönen Mittelmeerarchitektur, mit kleinen Gassen und weissen Häusern auf den steilen Felsen der Monti Lattari, das Ganze abgegrenzt gegen das Blau des Meeres und das Grün des Buschwalds zusätzlich zu den Farben der bebauten Terrassen. Aber kommen wir zu den Sehenswürdigkeiten in Salerno. Der Dom, im XI. Jahrhundert auf Wunsch von Papst Gregor VII. erbaut, mit derselben Struktur der berühmten Abtei von Montecassino.Die Burg von Arechi, die von den jeweiligen Regierenden in verschiedenen Stilen an- und umgebaut wurde; die Crocefisso Kirche mit dem Grundriss einer Basilika und der Krypta mit einer Freske aus dem 14. Jahrhundert.

Die Umgebung

Auch wenn sich in letzter Zeit mehr Industrie entwickelt hat, sind die Fischerei, Viehzucht und Landwirtschaft (Gemüse, Obst, Getreide und Tabak) und der Tourismus die hauptsächlichen Ressourcen und Einnahmequellen der Provinz. Zu erwähnen sind Ponte Cagnano, Ort mit Landwirtschaft und Industrie, einer der Vorposten der Etrusker in Kampanien; Maiori und Palinuro, die am meisten entwickelten Badeorte entlang der Küste. Schliesslich das berühmte Positano, Touristenort mit charakteristischen kleinen Läden, Künstlerateliers, Restaurants und Häusern im Mittelmeerstil, die zwischen grauen Klippen, grüner Natur und blauem Meer hervorragen.

bevorzugte Unterkunft