UNTER DEN FITTICHEN DES SCHWARZEN HAHNES

Unterwegs zu den Trauben im Herzen der Toskana, welches in einer umschlossenen Zone zwischen Florenz und Siena schlägt, einer Gegend, die durch ein einzigartiges Markenzeichen geschützt ist: “il Gallo Nero”- der schwarze Hahn.

Von den Ausläufern von Florenz, den Chianti-Bergen, der Stadt Siena und den Tälern von Pesa und Elsa wird ein herrliches Fleckchen Erde umschlossen, welches antike Tradition und vor allem alte Düfte beherbergt. Umgeben von Wäldern –von Rehen und Wildschweinen bevölkert- flachen Hügeln mit Eichen und Kastanien, kleinen Gehöftgruppen und vereinzelten Häusern öffnen sich dem Auge die langen Reihen der Weinberge, ab und an unterbrochen von Olivenhainen.
Auf diesem Landstrich, dessen Boden reich an ‘Galestro’ (lehmiges Erdreich, typisch für den Boden des Appennin) ist und dessen kontinentales Klima und die Höhenlage ihm zum Teil ungeeignet für den Ackerbau machen, wächst ein Wein von internationalem Ruf: der Chianti Classico. Die enge Verbindung des edlen Gewächses mit dem besonderen Boden –der sich über 7000 Hektar rittlings über die Provinzen Florenz und Siena hinzieht- ist geschichtsträchtig und wird belegt durch ein notarielles Dokument aus dem Jahre 1398. Vor allem ist es ein exklusives Band.
Nicht jeder Chianti-Wein kann sich hier auf seine Wurzeln berufen, sondern nur der, welcher mit dem Beinamen Classico versehen ist, Symbol für “il primo”, der Erste, und für “L’originale”, der Originale.
Um diesen Wein vor möglichen Fälschungen zu schützen, wurde der schwarze Hahn als Logo und Qualitätsattest des “Consorzio Vino Chianti Classico” eingeführt.
Ins Leben gerufen wurde das Zeichen schon 1924 von einer Gruppe Chianti-Weinbauern, um ihr Produkt zu schützen und höher zu bewerten (seit 2005 ist es alleiniges Zeichen des Vino Chianti Classico, als Folge der Fusion der Konsortien für Vermarkung und Schutz, nämlich “Consorzio Vino Chianti Classico” und “Consorzio Marchio Storico Chianti Classico”, früher getrennt).
Ein ministerielles Dekret von 1932 definiert das Gebiet als älteste Weinbauzone und legt eine offizielle Begrenzung fest (bis heute unverändert) und attestiert im Besonderen Unrsprung und Herkunft des Produkts. Nur aus dieser exklusiven Zone kann das rubinrote Elixier mit dem Veilchengeschmack kommen, welches seit Jahren die Gaumen der ganzen Welt verwöhnt: ein wertvoller DOCG (Denominazione di Origine Controllata e Garantita), der seit 1984 überall den Ruf der Toskana verbreitet.

Wissenswertes

Von Tisch und Bett getrennt zur Scheidung! Die zwei DOCG Weine, Chianti und Chianti Classico, sind offiziell getrennt und jede Richtung betreibt eine Änderung der Produktionsnormen und will auch definitiv die Benennung ändern. Eine Scheidung zum Schutz des jeweils eigenen Gesamteindrucks und um mögliche Verwechselungen zu vermeiden. Der Verfahrensablauf der Trennung, der 2006 begann, wird mit der definitiven Zustimmung des Ministeriums für Landwirtschaft beendet werden. Sie wird Ende des Jahres erwartet.