Vinschgau

Das Venosta Tal ist eines der schönsten in Südtirol, seine Berge sind vom milden Mittelmeerklima beeinflusst. Erholung und Spaß sind zwischen den Gipfeln des ganzjährig eingeschneiten „Ortles“ Massivs oder den Obstbäumen und Weinbergen an seinen Hängen.

Das Vinschgau, ein Tal im westlichen Südtirol, ist ein ideales Urlaubsgebiet inmitten von unberührter Natur. Ein echtes Paradies, wo man zu jeder Jahreszeit Sport treiben kann. Wo man in heißen Sommern eine entspannende Kühle genießt. Und wo man Erzeugnisse mit unverwechselbarem Geschmack wie den berühmten einheimischen Apfel, aber auch Beeren, Aprikosen und Gemüse findet. 
Vom Reschenpass, an dem die Etsch entspringt, zieht sich das Vinschgau bis zu den Toren von Meran und bildet den westlichsten Landstrich der Provinz Bozen. Dieses Tal, eingezwängt zwischen die hohen Gipfel der Ortler-Gruppe und der Vinschgauer Alpen, ist ein echtes Naturschauspiel.  Der zwischen dem Solda- und dem Trafoital gelegene 3.906 Meter hohe Ortler ist der höchste Berg des gesamten Trentino/Südtirol. An seinem Fuße liegt das Stilfser Joch (2.760 Meter). 
Im Winter hat man hier die Wahl aus sechs Skigebieten und vielen Pisten. Im Sommer steht eine Vielzahl gut ausgeschilderter Wege für anspruchsvolle Wanderungen oder ruhige Spaziergänge zur Verfügung. Und die Etsch bietet sich für aufregende Rafting-Touren an. In der Gemeinde von Latsch gibt es außerdem die meisten Schlösser von ganz Südtirol. Das Renaissance-Schloss Goldrain beispielsweise ist heute Gemeindeeigentum und wurde in ein Kulturzentrum verwandelt, in dem regelmäßig Führungen durchgeführt werden.